Raoul Schrott

Literaturwoche Donau 2019

7. Literaturfestival unabhängiger Literatur
in Ulm und Neu-Ulm
25. April 2019 bis 5. Mai 2019.

Wir laden herzlich ein!

Wieder freuen wir uns auf die besten Autoren aus unabhängigen Verlagen.
Wir kooperieren wie gewohnt mit der Museumsgesellschaft Ulm, vh ulm,
Buchhandlung Aegis (Ulm) und der Stadtbibliothek Ulm. Unsere „Literatur Late Night“-Reihe auf Neu-Ulmer Seite wird eine Fortsetzung finden.

Leser leben besser.

:: ZUM PROGRAMM

:: Kartenreservierung

  Florian L. Arnold   Apr 22, 2019   Allgemein   0 Comment Read More

Eröffnung der Literaturwoche Donau 2019

Wir freuen uns zur Eröffnung der sechsten Auflage unseres Literaturfestivals an der Donau einen ganz besonderen Gast zu haben: Raoul Schrott. Der Autor von „Erste Erde“ gibt uns in der Museumsgesellschaft Ulm die Ehre. In Kürze wird das ganze Programm dieses Festivals für unabhängige Literatur auch auf der Website des Literatursalon Donau e. V. zu finden sein.

Donnerstag, 25. April, 19:30 Uhr: ERSTE ERDE. Eröffnung der Literaturwoche Donau 2019 mit einer Lesung von Raoul Schrott
In Zusammenarbeit mit der Museumsgesellschaft Ulm und der Buchhandlung Aegis
Grußwort Dr. Christian Katzschmann, Theater Ulm
Musik: Anne Schumacher
Eintritt frei
Museumsgesellschaft Ulm, Neue Str. 93

Die sechste Literaturwoche Donau startet mit einem der spannendsten Autoren im deutschsprachigen Raum: Raoul Schrott. Raoul Schrott, geboren 1964, erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Peter-Huchel- und den Joseph-Breitbach-Preis. Bei Hanser erschienen zuletzt u.a. Homers Heimat (2008) und seine Übertragung der Ilias (2008) sowie das Epos „Erste Erde“, das er uns an diesem Abend vorstellen wird.

„Erste Erde“ ist das Ergebnis einer intensiven Auseinandersetzung mit dem heutigen Wissen über die Welt: Vom Urknall über die Entstehung des Planeten bis hin zu uns unternimmt es den großen Versuch, unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse literarisch umzusetzen und sie an einzelnen Lebensgeschichten anschaulich zu machen. In wechselnden poetischen Formen ergibt sich ein ungemein dichtes, packendes, im Ton unwiderstehlich lyrisches Panorama.

  Florian L. Arnold   Apr 19, 2019   Allgemein   0 Comment Read More