Museumsgesellschaft Ulm

Verschoben: Literaturwoche Donau 2020

Abgesagt? Verschoben!
Literaturwoche Donau 2020

Die für April geplante „Literaturwoche Donau 2020“, deren Partner wir sind, musste abgesagt werden. Ein neuer Termin für das Festival der unabhängigen Literatur wird vorausichtlich im Frühsommer 2020 bekannt gegeben.

„Liebe Freunde der Literatur,

so schmerzhaft es ist – das für die Zeit vom 17. bis 25. April 2020 geplante Literaturfestival „Literaturwoche Donau“, das unter anderem mit dem Musikfestival für Neue Musik „KlangHaus“ kooperiert, muss ins Jahr 2021 verlegt werden. Das Risiko, dass die Zulässigkeit von Veranstaltungen aufgrund der noch unabsehbaren Effekte der Corona-Epidemie zum geplanten Festivalbeginn weiter verschärft werden, ist sehr hoch. Als Veranstalter müssen wir gewährleisten, dass die beteiligten Künstler wie auch Gäste in ihrer Gesundheit keinem Risiko ausgesetzt werden …
Zudem ist anzunehmen, daß eine Reihe von auswärtigen Gästen aufgrund von Reiseeinschränkungen für Risiko­gebiete nicht zum Festival kommen können.

(mehr …)

  Florian L. Arnold   Mrz 13, 2020   Kooperation, Veranstaltung   0 Comment Read More

Ponte Festival

Wie schön, daß es ein neues und so ambitioniertes Kammermusikfestival in Ulm gibt. Barockes im Kaffeehaus, Streicher auf der Tanzfläche, abgefahrene Klangwelten, Elektronisches aus der Clubanlage, Beethoven und Brahms im Skatepark!
Ein Geschenk, an dem wir uns freuen – und zu dessen besuch wir sehr raten. Da gibt es fabelhafte junge Musiker zu erleben und vor allem viel großartige Musik.

Programm

  Florian L. Arnold   Sep 27, 2019   Personen, Veranstaltung   0 Comment Read More

Literaturwoche Donau 2019: Der Amokläufer. Am 27. April 2019.

Wir laden herzlich ein zum dritten Abend im Rahmen der Literaturwoche Donau 2019:

Samstag, 27. April 2019, 19:30 Uhr
DER AMOKLÄUFER. Von Stefan Zweig.
Hör-Stück für zwei Stimmen und Gitarre
Mit: Mit Thomas Douglas und Tini Prüfert, Livemusik Mario Marchisella, Regie Katja Langenbach
Eintritt frei
Museumsgesellschaft Ulm

„Es war eine Qual, ihn anzuschauen: ich spürte aus seinem geduckten Wesen Scham, unendliche Scham, sich verraten zu haben an mich, an diese Nacht.“

Regisseurin Katja Langenbach hat aus Stefan Zweigs furioser Erzählung mit Tini Prüfert und Thomas Douglas ein Livehörspiel ganz im Sinne von Balzacs Comédie humaine gemacht. Die expressive Sprache, die den Leser sofort in das Geschehen hineinzieht, öffnet für universelle Themen: Das Exilantenschicksal, die (irrationalen) Mechanismen von Geschlechterrollen, die Besessenheit.
Zweigs Geschichte als fesselnde szenische Lesung verspricht ein Genuß zu werden.

„Nur Leidenschaft, die ihren Abgrund findet, läßt deine letzte Wesenheit entbrennen, nur der sich ganz verliert, ist sich gegeben“.

 

:: Link zur Programmseite der Literaturwoche Donau

Karten für das Festival erhalten Sie hier:

//  Buchhandlung AEGIS Literatur in Ulm: 0731 – 640 51

//  Stadtbibliothek Ulm, Vestgasse 1, 0731 – 161 41 40

// Fischerins Kleid, Fischergasse 6, Ulm: 015229 – 294337

und online bei ulmtickets.de

  Florian L. Arnold   Apr 26, 2019   Allgemein   0 Comment Read More

Eröffnung der Literaturwoche Donau 2019

Wir freuen uns zur Eröffnung der sechsten Auflage unseres Literaturfestivals an der Donau einen ganz besonderen Gast zu haben: Raoul Schrott. Der Autor von „Erste Erde“ gibt uns in der Museumsgesellschaft Ulm die Ehre. In Kürze wird das ganze Programm dieses Festivals für unabhängige Literatur auch auf der Website des Literatursalon Donau e. V. zu finden sein.

Donnerstag, 25. April, 19:30 Uhr: ERSTE ERDE. Eröffnung der Literaturwoche Donau 2019 mit einer Lesung von Raoul Schrott
In Zusammenarbeit mit der Museumsgesellschaft Ulm und der Buchhandlung Aegis
Grußwort Dr. Christian Katzschmann, Theater Ulm
Musik: Anne Schumacher
Eintritt frei
Museumsgesellschaft Ulm, Neue Str. 93

Die sechste Literaturwoche Donau startet mit einem der spannendsten Autoren im deutschsprachigen Raum: Raoul Schrott. Raoul Schrott, geboren 1964, erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Peter-Huchel- und den Joseph-Breitbach-Preis. Bei Hanser erschienen zuletzt u.a. Homers Heimat (2008) und seine Übertragung der Ilias (2008) sowie das Epos „Erste Erde“, das er uns an diesem Abend vorstellen wird.

„Erste Erde“ ist das Ergebnis einer intensiven Auseinandersetzung mit dem heutigen Wissen über die Welt: Vom Urknall über die Entstehung des Planeten bis hin zu uns unternimmt es den großen Versuch, unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse literarisch umzusetzen und sie an einzelnen Lebensgeschichten anschaulich zu machen. In wechselnden poetischen Formen ergibt sich ein ungemein dichtes, packendes, im Ton unwiderstehlich lyrisches Panorama.

  Florian L. Arnold   Apr 19, 2019   Allgemein   0 Comment Read More