Klöpfer und Meyer Verlag

Buchpremiere: „Das Lieben der Anderen“

Buchpremiere: „Das Lieben der Anderen“ von und mit Silke Knäpper

In einer Märznacht stürzt eine Frau vom Balkon, eine andere wird Zeugin. Unfähig die Polizei zu alarmieren, steht diese wenig später am Fenster ihrer Wohnung und beobachtet, wie ein Mann aus dem Nachbarhaus tritt, sich auf die Tote zubewegt, kurz innehält und davoneilt.

Seine Silhouette, seine eleganten Bewegungen, sie würde ihn sofort wiedererkennen, denkt sie. Und sie spürt, wie eine Art Motor in ihr anspringt, eine verloren geglaubte Energie, die sie früher einmal zu Höchstleistungen anzuspornen vermochte.Aus der bis zu diesem Moment so passiven Beobachterin wird eine aktive Person: Sie will diesem Mann näher kommen und riskiert dabei alles.

„Sehr lesenswert!“ (Südwestpresse)

05. 10. 2018, 19 Uhr IM KÜNSTLERHAUS ULM, Ochsenhäuser Hof
Buchpremiere: „Das Lieben der Anderen“ von und mit Silke Knäpper.
Mit Anne Schumacher am Cello, singender Säge von Sibylle Schleicher. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Eintritt 7 Euro (AK)

 

 

 

  Florian L. Arnold   Okt 02, 2018   Kooperation, Veranstaltung   0 Comment Read More

Das Lieben der Anderen

Das Lieben der Anderen

Silke Knäppers dritten Roman stellen wir im Rahmen einer Buchpremiere am 5. Oktober vor. Wer vorher schon hineinlesen mag – das Buch haben wir natürlich bei uns. Und darum geht es: Knäpper beschreibt facettenreich eine „Frau im Dunklen“, eine heimliche Beobachterin, die sich entscheiden muß, ob sie passiv bleibt oder aktiv ihr Glück in die Hand nimmt. Die Autorin beschreibt mit sensiblem Gespür für Zwischentöne Menschen an kritischen Punkten ihres Lebens.
Wie immer bei Knäpper ist man ganz nah dran an den Figuren, schlüpft regelrecht in sie hinein. Mehr dazu am 5. Oktober im Ulmer Künstlerhaus!

 

  Florian L. Arnold   Sep 22, 2018   Buchhandlung   0 Comment Read More

Tübinger Memorandum

Mit einem Offenen Brief richten sich die Professoren Hermann Bausinger und Thomas Knubben als Initiatoren sowie an die 100 weitere Autorinnen und Autoren des Verlags Klöpfer & Meyer als Mitunterzeichner an die Politik und legen vier Vorschläge für den Umgang mit der Verlagskrise vor. „Die Diversität der Literatur droht aufgerieben zu werden im Sog von reiner Marktmacht und Marktgängigkeit“, schreiben die Professoren. Der Markt selbst könne dieses „ästhetische und ordnungspolitische Problem“ nicht lösen.Damit es auch künftig Verlage für das „Denken und Lesen ohne Geländer“ gibt!

https://www.kloepfer-meyer.de/Default.ASP?ShowNews=703

 

  Florian L. Arnold   Sep 12, 2018   Indie-Verlag, Personen   0 Comment Read More