Gerald Fiebig

Aegis in Concert

Aegis in Concert

„Recordari“ ist das lateinische Wort für „sich erinnern“. Daraus hat sich sowohl unser Begriff „Recorder“ für ein elektronisches Aufnahmegerät entwickelt als auch das englische Wort für die Blockflöte – sie heißt dort auch „recorder“. In ihrer ersten gemeinsamen Komposition „Recordari“ spielen die Blockflötistin Elisabeth Haselberger und der Audiokünstler Gerald Fiebig mit dieser Doppeldeutigkeit: Die Anweisungen, die die Partitur stellt, können auf unterschiedliche Weisen mit dem einen und dem anderen „recorder“ erfüllt werden. Einerseits kommen diverse elektronische Geräte infrage, solange sie eine Aufnahmefunktion haben. Andererseits ist klar, dass nur eine Blockflöte (und nicht irgendeine andere Art von Flöte) eingesetzt werden kann – denn nur diese heißt eben „recorder“ und nicht „flute“.

Heute Abend (15. 9. 2018) gibt es im Rahmen der Ulmer Kulturnacht das Minikonzert „Aegis für Blockflöte und Elektronik“!

Speziell für das Konzert in der Aegis Literatur Buchhandlung wurde dieses Stück entwickelt. Eine Aufnahme von Geräuschen rund um die Buchhandlung wird elektronisch so bearbeitet, das sie Grundlage eines Stücks in den Tonarten A, E, Gis wird und somit auf musikalische Art den Namen des Spielorts buchstabiert.

 

  Florian L. Arnold   Sep 15, 2018   Buchhandlung   0 Comment Read More

Kulturnacht Ulm 2018 bei Aegis

Der Topalian & Milani Verlag liest im Rahmen der Kulturnacht Ulm/Neu-Ulm aus seinem Programm. Elisabeth Haselberger (Blockflöten) und Gerald Fiebig (Electronics) bringen Kompositionen aus ihrem neuen Zyklus „Recordari“ zur Uraufführung.

Das Programm beginnt von 19:00 bis 23:00 Uhr jeweils zur vollen Stunde.

„Recordari“ ist das lateinische Wort für „sich erinnern“. Daraus hat sich sowohl unser Begriff „Recorder“ für ein elektronisches Aufnahmegerät entwickelt als auch das englische Wort für die Blockflöte – sie heißt dort auch „recorder“. In ihrer ersten gemeinsamen Komposition „Recordari“ spielen die Blockflötistin Elisabeth Haselberger und der Audiokünstler Gerald Fiebig mit dieser Doppeldeutigkeit: Die Anweisungen, die die Partitur stellt, können auf unterschiedliche Weisen mit dem einen und dem anderen „recorder“ erfüllt werden. Einerseits kommen diverse elektronische Geräte infrage, solange sie eine Aufnahmefunktion haben. Andererseits ist klar, dass nur eine Blockflöte (und nicht irgendeine andere Art von Flöte) eingesetzt werden kann – denn nur diese heißt eben „recorder“ und nicht „flute“. Wie das konkret klingt? Lassen Sie sich überraschen!

  Florian L. Arnold   Sep 14, 2018   Buchhandlung   0 Comment Read More