2018

Lesetipp am 14. 12. 2018

Über eine „Bauzeit“ von 102 Wochen als Webcomic entstanden, gibt es Katharina Greves urkomisches „Das Hochhaus“als Buchrolle von Round-not-Square. Die etwa 7 m lange Buchrolle kann von unten nach oben und umgekehrt gelesen werden – denn Greves urkomische Stockwerk-Episoden sind miteinander verwoben, Lindenstraße für Leser könnte man sagen. Was will die Familie von oben mit diesem irrsinnig großen Fernseher? Warum hat die Frau von unten ihre Tochter zur Castingshow angemeldet und der Mann nebenan nach dem Einbruch nicht die Polizei gerufen? Und warum kommt der Sohn seine Eltern im 11. Stock nicht mehr besuchen, obwohl er selber im gleichen Haus im dritten Stock wohnt?
102 (und mehr) Antworten in dieser saukomischen und genial gezeichneten Buchrolle – Anjas Lesetipp für den heutigen Freitag!

 

  Florian L. Arnold   Dez 14, 2018   Allgemein   0 Comment Read More

Lesetipp am 13. 12. 2018

Buchempfehlung für den Montag: Anna Kalmbach legt uns Astrid Rosenfelds „Kinder des Zufalls“ ans Leserherz!
Seit sechs Jahren in Texas zuhause, erzählt die Autorin gern die verbindenden Geschichten von Europäern und Amerikanern. Maxwell und Elisabeth, er Amerikaner, sie Deutsche, stehen im Zentrum einer Geschichte der Begegnungen durch mehrere Epochen. Da geht es um Europäer, die einst mit dem Schiff in die Neue Welt aufgebrochen sind, um Eltern und Großeltern, um Kriege im „alten Kontinent“ Europa und vieles mehr.
Ein dicht gewobenes, sehr atmosphärisches, oft ganz unvermutet heiteres Buch – wundervoll erzählt, findet Anna Kalmbach.

  Florian L. Arnold   Dez 13, 2018   Allgemein   0 Comment Read More

Lesetipp am 12. 12. 2018

Buchempfehlung für Dienstag: „Verzeichnis einiger Verluste“ von Judith Schalansky. Die Weltgeschichte besteht auch aus Verlusten! Vieles ist nur noch auf Grafiken, Fotografien oder als Notiz in einem Archiv überliefert – anderes existiert nur noch im Kopf einiger weniger Zeitzeugen. Die Wut und die Traurigkeit über viele dieser Verluste ist Schalansky Zeile für Zeile anzumerken, findet Florian. Wie sie den Echos und verwischten Spuren nachspürt, Leere und Legenden miteinander verbindet und das ganze – wie immer – wundervoll buchgrafisch ausstattet, bringt (nicht nur) Florian zum Schwärmen und macht „Verzeichnis einiger Verluste“ zu den schönsten Erscheinungen in diesem Bücherjahr.

 

  Florian L. Arnold   Dez 12, 2018   Allgemein   0 Comment Read More

Lesetipp am 11. 12. 2018

Rasmus empfiehlt heute Susanne Röckels „Vogelgott“, erschienen bei Jung+Jung und Kandidat in diesem Herbst für den Buchpreis. Ein ganz starkes Buch: Susanne Röckel schlägt eine Brücke zwischen Mythos und Moderne, spielt virtuos mit der verschwimmenden Grenze von realer Welt und Aberglaube, zwischen Wahn und Wirklichkeit.
Die starke, bildmächtige Sprache der Münchner Autorin und ihre Kunst, viele Erzählstränge kunstvoll miteinander zu verweben machen dieses Buch zu einem lohnenden Lese-Ereignis – findet Rasmus.

  Florian L. Arnold   Dez 12, 2018   Allgemein   0 Comment Read More

Buchtipp am 10. 12. 2018

Als William Finnegan im Alter von 12, 13 Jahren mit seinen Eltern in den mittleren 60er Jahren nach Hawaii zieht, ist es um ihn geschehen: er füllt seine seelische Leere mit dem obsessiven Surfen.Daraus wird ein Lebensinhalt. So wie Finnegan beschreibt kaum einer die Faszination eines sogenannten Funsports, mit Tiefgang und Würde.

Ganz große Literatur – findet Rasmus und macht „Barbarentage“ zu seinem heutigen Lesetipp!

 

 

  Florian L. Arnold   Dez 09, 2018   Allgemein   0 Comment Read More

Buchtipp am 9. 12. 2018

Andor Endre Gelléri (1906–1945) galt zu Lebzeiten als Meister der kurzen Erzählform – doch wurde sein Name in Deutschland nie bekannt. Nun hat der Guggolz Verlag 31 Geschichten aus den 1920er- und 1930er-Jahren vorgelegt, in denen es um Ausgegrenzte, Zu-kurz-Gekommene und Durch-das Raster-Gefallene geht. Es wird darin herrlich gezecht, angebandelt, verehrt, gehasst, Trübsal geblasen, gefürchtet und geträumt.
Gelléris existenzielle Erzählungen sind voller Lebensfülle und Weisheit – ein feines Buch aus dem Guggolz Verlag, den uns – samt und sonders – als (nicht nur) heutigen Lesetipp Florian nahelegt. #guggolzverlag#schönebuecher #guggolz

 

  Florian L. Arnold   Dez 09, 2018   Allgemein   0 Comment Read More

Buchtipp am 8. 12. 2018

Unglaublich schön und unwahrscheinlich witzig findet Anja Anatol Knoteks „Buch mit den Seiten“. Nicht nur ein Buch, das eingenäht und von den Verlegern selber individualisiert daherkommt, sondern sich über die Buch-Seite an sich Gedanken macht.
Ein Buch, das ideal ist zum Verschenken für Sammler, Kunstliebhaber, Grafiker, Papierfestischisten … und eigentlich alle, findet Anja Reiprich und hat damit ihren heutigen Literaturtipp.

 

 

 

  Florian L. Arnold   Dez 08, 2018   Allgemein   0 Comment Read More

Vortrag „Wo bleibt das Positive Herr Haneke?“

Wir freuen uns auf einen Vortrag des Philosophen Dr. Hermann Schmidt, der sich Michael Haneke annähert:

„Wo bleibt das Positive Herr Haneke? Ein Versuch zu Michael Hanekes Ästhetik des Verzichts“
am kommenden Freitag, 7. Dezember 2018, 19:30 Uhr in der Buchhandlung Aegis.

„Wir sind emotional blind. Wir, in unseren wirklich reichen Ländern, beschäftigen uns nur mit uns selbst. Alle haben deshalb ein schlechtes Gewissen, mich eingeschlossen. Das lässt sich nicht ändern, aber man kann es den Menschen ja hin und wieder einmal vor Augen führen“.
Michael Haneke, Interview: Katja Nicodemus in DIE ZEIT, 27. September 2017

Michael Haneke ist einer der herausragendsten und zugleich innovativsten Filmemacher der vergangenen 40 Jahre.
Der Vortrag wird unter anderem nachzeichnen, wie sich Michael Hanekes Filme durch eine Ästhetik des Verzichts – „der Auslassung“ – entwickelten. Zudem wird der Vortrag diese Ästhetik des Verzichts beispielsweise durch Auszüge aus Thomas Manns Roman Doktor Faustus und anhand musikalischer Szenen aus dem Film Die Klavierspielerin belegen. Es besteht im Anschluss die Möglichkeit mit Hermann Schmidt über diese Themen zu sprechen.
Ein Abend, der sicherlich nicht nur den Fans von Michael Hanekes Werk zusagen dürfte, sondern auch mit einer Vielzahl von Querverweisen anregt und inspiriert.

  Florian L. Arnold   Dez 04, 2018   Allgemein   0 Comment Read More

Paul Rietzl

Der Augsburger Zeichner Paul Rietzl hat mit SHIPWRECK ein furioses Universum in beeindruckenden Bildern erschaffen: Einst blühte die Welt in technischen Fortschritt auf und wurde von verschiedenen Clans bevölkert. Es kam zu einem großen Krieg um Macht, der alles zerstört und die Welt in ein riesiges Trümmerfeld verwandelt hat. In den Überresten leben die Clans nun ein spärliches Dasein, kämpfen ums Überleben, konkurrieren um die Ressourcen, bergen alte Technologien und versuchen eine neue Welt zu errichten.
SHIPWRECK ist eine Science Fiction Ballade, die sofort in den Bann schlägt. Rietzl zeigt in der Kabinettausstellung bei AEGIS aber auch Auszüge aus anderen Arbeiten: Karikaturen, Musiker, Tiere, einen kurzen Comic über eine fiktive Zukunft der Europäischen Union, Plakatmotive … und vieles mehr.
SHIPWRECK, erschienen im Verlag Round Not Square, ist natürlich auch in Rollbuch-Form vor Ort!

Die Ausstellung ist bis Anfang Februar 2019 zu sehen.
Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 9:30 bis 19 Uhr, Sa. 10-17 Uhr

  Florian L. Arnold   Nov 30, 2018   Allgemein   0 Comment Read More