Aktuelles

Theater bei Aegis: Tee mit Tanten

Theater bei Aegis: Tee mit Tanten
31.01.2019 19:30 Uhr
Veranstalter: Aegis
Vorverkauf: Abendkasse
Preis: 6 €

Mütter sind die ungeschminkten Heldinnen der Gegenwart – mit versabberten T-Shirts und Augenringen, so tief wie der Mariannengraben. In einer schonungslos ehrlichen Revue beweisen diese Mütter, dass ihre Kinder trotzdem das Großartigste sind, was sie jemals gemacht haben, und dass sie mit niemandem tauschen wollen.
„Tee mit Tanten“ ist eine Theaterband, die etwas weniger singt als spricht, dafür aber voller Innbrunst spielt. Die Band besteht aus professionellen Schauspielerinnen, ambitionierten Amateurinnen und einer Sängerin: Celia Endlicher, Claudia Cifrodelli, Daniela May und Katrin Hötzel.

Man könnte jetzt schreiben, dass Tee mit Tanten bei jedem ihrer Auftritte das Theater neu kreieren, dass sie innovativ, atemberaubend, äußerst witzig, gesellschaftskritisch und unkonventionell in ihren Darbietungen sind.
Könnte man alles schreiben… es wäre eine Möglichkeit und vielleicht sogar gerechtfertigt. Letztendlich aber ist „Tee mit Tanten“ das satirisch-heitere Theater, das die Darstellerinnen genau so spielen, wie sie es selber gerne sehen wollen.

 

  Florian L. Arnold   Jan 27, 2019   Allgemein   0 Comment Read More

Druckkunst Made in Ulm! Im Künstlerhaus Ulm!

Sicherlich erinnert ihr euch an den schönen handgedruckten Kalender für 2019, den die Druckwerkstatt Ulm hergestellt hat und den wir im Laden weiterhin gerne anbieten. Nun gibts einen satten Nachschlag: Das Künstlerhaus Ulm feiert die Druckkunst – am Donnerstag, 28. Februar 2019 um 19 Uhr geht es los!

die druckwerkstatt ulm

Mit einer Ausstellung und vielen Aktionen – auch zum Mitmachen – feiern wir den ersten Jahrestag der Aufnahme künstlerischer Drucktechniken ins bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes durch die Deutsche UNESCO-Kommission am 15. März. Aktive Künstler*innen und Drucker der Druckwerkstatt Ulm zeigen im Künstlerhaus und in der Druckwerkstatt eine spannende Vielfalt von Techniken und Möglichkeiten – fast alles ist möglich. Geöffnet 01.03. – 24.03.2019

 

  Florian L. Arnold   Jan 27, 2019   Allgemein   0 Comment Read More

Kunst in Ulm: Andrey Klassen

Wir möchten gern auf diese Ausstellung im Kunstverein Ulm hinweisen – weil wir sie einfach großartig finden. Der Dresdner Künstler Andrey Klassen schafft in seinen schwarzen Tuschemalereien etwas wirklich Seltenes: seine Bilder packen, bezaubern, verstören und laden zu stundenlanger Versenkung ein. Das ist wie ein Roman von Flaubert oder Bulgakow, nur gezeichnet, pardon, gemalt. Mit akurater Verspieltheit bringt der Maler ent- und verrückte Charaktere zusammen. Die dargestellten Figuren sind hintergründig, irrational, vieldimensional. Verpasst nicht die Führung mit Kuratorin Katharina Ritter am 23. Januar um 18 Uhr.

Andrey Klassen: Helden. Ausstellung bis zum 3. März 2019 im Kunstverein Ulm.

 

 

  Florian L. Arnold   Jan 27, 2019   Allgemein   0 Comment Read More

Kinderbücher vom Blautopf!

Die Kollegen vom Blaubeurer Verlag Dreiklein haben zwei hinreißende Kinderbücher im Sortiment – mit regionalem Bezug.
Heut mal blau machen mit diesen Titeln? Unser Tipp: Anfangen mit dem Wal im Blautopf, dann mit Auri von den Vogelfelsen in den Sonnenuntergang reiten!

 

  Florian L. Arnold   Jan 25, 2019   Allgemein   0 Comment Read More

Lesung: Die erste Öko-Dystopie der Literatur!

Wir laden herzlich ein zum letzten Abend unseres kleinen Klassiker-Festivals – am kommenden Donnerstag, 24. Januar 2019 um 19:30 Uhr in der Buchhandlung Aegis in der Breiten Gasse 2 in Ulm.

KLASSIKER #7: Theodor Storm – Die Regentrude
Timo Ben Schöfer
24. Januar 2019, 19:30 Uhr
Ort: Aegis, Breite Gasse 2
Vorverkauf: nur AK 
Eintritt: 8 €

„Einen so heißen Sommer, wie nun vor hundert Jahren, hat es seitdem nicht wieder gegeben. Kein Grün fast war zu sehen; zahmes und wildes Getier lag verschmachtet auf den Feldern.“
Feuer- und Wasser-Fantasie, Storms „Regentrude“ ist so etwas wie die erste Öko-Dystopie der Literatur. Das Kunstmärchen des deutschen Dichters Theodor Storm stammt aus dem Jahre 1863.
Timo Ben Schöfer, Schauspieler und Literaturkenner, liest und spielt Theodor Storms Erzählung.

Eine furchtbare Dürreperiode lässt die Pflanzen verdorren und das Vieh verdursten. Die Menschen leiden unter der unerträglichen Hitze. Nur der Wiesenbauer hatte schon vor Jahren eine tiefgelegene Wiese erworben, die noch genug Feuchtigkeit besitzt, um die Heuernte reichhaltig ausfallen zu lassen. Die von der Hitze heimgesuchte Landwirtschaft verursachte eine Teuerung, von der einzig der Wiesenbauer profitierte. Er kann es sich sogar leisten, seiner Nachbarin, der etwa 50-jährigen Mutter Stine, einen Kredit über 50 Taler über den Rückzahlungstermin hinaus zu stunden.
Doch selbst dabei verliert er seinen Vorteil nicht aus den Augen und fordert Stines verbliebene Ländereien zum Pfand.

  Florian L. Arnold   Jan 23, 2019   Allgemein   0 Comment Read More

Rückschau: Konzertlesung Moby Dick

Was für ein phantastischer Abend. Moby Dick (Bernd Wengert in allen Rollen) ganz neu erfahren, dazu die feinnervige, magische Musik Michael Moraveks. Ein wahres Erlebnis im Ulmer „Casino“!
Auf Facebook haben wir einen kleinen Clip vom Abend für alle, die sich erinnern wollen – und alle, die es verpasst haben:

Gepostet von Aegis Buchhandlung am Freitag, 11. Januar 2019

  Florian L. Arnold   Jan 23, 2019   Allgemein   0 Comment Read More

Mobiles – zum Selberbasteln!

Mobiles zum selber basteln. Passt auch super in die Post. #aegisliteratur #aegisbuchhandlung

Gepostet von Aegis Buchhandlung am Montag, 21. Januar 2019

  Florian L. Arnold   Jan 20, 2019   Allgemein   0 Comment Read More

Lesetipp: „Die Hoffnung“

„Die Hoffnung“ von Mich Vraa ist Annas heutiger Lesetipp. 1803 geht Kapitänstochter Maria in Kopenhagen an Bord der „Hoffnung“ – ein ehemaliges Sklavenschiff. Was als kurze Vergnügungsfahrt gedacht war, wird ein Alptraum.

Maria entdeckt, dass trotz des Verbots durch den dänischen König der Menschenhandel immer noch floriert und ihr geliebter Vater darin verstrickt ist. Idealistisch-humanistische Vorstellungen prallen auf die Realität. Vraas Roman ist ein großer Wurf über Fragen von Idealismus und Zynismus und lotet die Abgründe menschlichen Handelns aus. Das macht das Buch trotz historischer Thematik hochaktuell und darum sehr lesenswert – findet Anna Kalmbach.
Hoffmann und Campe Verlag
Mich Vraa

 

  Florian L. Arnold   Jan 18, 2019   Allgemein   0 Comment Read More