Aktuelles

Buchtipp am 10. 12. 2018

Als William Finnegan im Alter von 12, 13 Jahren mit seinen Eltern in den mittleren 60er Jahren nach Hawaii zieht, ist es um ihn geschehen: er füllt seine seelische Leere mit dem obsessiven Surfen.Daraus wird ein Lebensinhalt. So wie Finnegan beschreibt kaum einer die Faszination eines sogenannten Funsports, mit Tiefgang und Würde.

Ganz große Literatur – findet Rasmus und macht „Barbarentage“ zu seinem heutigen Lesetipp!

 

 

  Florian L. Arnold   Dez 09, 2018   Allgemein   0 Comment Read More

Buchtipp am 9. 12. 2018

Andor Endre Gelléri (1906–1945) galt zu Lebzeiten als Meister der kurzen Erzählform – doch wurde sein Name in Deutschland nie bekannt. Nun hat der Guggolz Verlag 31 Geschichten aus den 1920er- und 1930er-Jahren vorgelegt, in denen es um Ausgegrenzte, Zu-kurz-Gekommene und Durch-das Raster-Gefallene geht. Es wird darin herrlich gezecht, angebandelt, verehrt, gehasst, Trübsal geblasen, gefürchtet und geträumt.
Gelléris existenzielle Erzählungen sind voller Lebensfülle und Weisheit – ein feines Buch aus dem Guggolz Verlag, den uns – samt und sonders – als (nicht nur) heutigen Lesetipp Florian nahelegt. #guggolzverlag#schönebuecher #guggolz

 

  Florian L. Arnold   Dez 09, 2018   Allgemein   0 Comment Read More

Buchtipp am 8. 12. 2018

Unglaublich schön und unwahrscheinlich witzig findet Anja Anatol Knoteks „Buch mit den Seiten“. Nicht nur ein Buch, das eingenäht und von den Verlegern selber individualisiert daherkommt, sondern sich über die Buch-Seite an sich Gedanken macht.
Ein Buch, das ideal ist zum Verschenken für Sammler, Kunstliebhaber, Grafiker, Papierfestischisten … und eigentlich alle, findet Anja Reiprich und hat damit ihren heutigen Literaturtipp.

 

 

 

  Florian L. Arnold   Dez 08, 2018   Allgemein   0 Comment Read More

Vortrag „Wo bleibt das Positive Herr Haneke?“

Wir freuen uns auf einen Vortrag des Philosophen Dr. Hermann Schmidt, der sich Michael Haneke annähert:

„Wo bleibt das Positive Herr Haneke? Ein Versuch zu Michael Hanekes Ästhetik des Verzichts“
am kommenden Freitag, 7. Dezember 2018, 19:30 Uhr in der Buchhandlung Aegis.

„Wir sind emotional blind. Wir, in unseren wirklich reichen Ländern, beschäftigen uns nur mit uns selbst. Alle haben deshalb ein schlechtes Gewissen, mich eingeschlossen. Das lässt sich nicht ändern, aber man kann es den Menschen ja hin und wieder einmal vor Augen führen“.
Michael Haneke, Interview: Katja Nicodemus in DIE ZEIT, 27. September 2017

Michael Haneke ist einer der herausragendsten und zugleich innovativsten Filmemacher der vergangenen 40 Jahre.
Der Vortrag wird unter anderem nachzeichnen, wie sich Michael Hanekes Filme durch eine Ästhetik des Verzichts – „der Auslassung“ – entwickelten. Zudem wird der Vortrag diese Ästhetik des Verzichts beispielsweise durch Auszüge aus Thomas Manns Roman Doktor Faustus und anhand musikalischer Szenen aus dem Film Die Klavierspielerin belegen. Es besteht im Anschluss die Möglichkeit mit Hermann Schmidt über diese Themen zu sprechen.
Ein Abend, der sicherlich nicht nur den Fans von Michael Hanekes Werk zusagen dürfte, sondern auch mit einer Vielzahl von Querverweisen anregt und inspiriert.

  Florian L. Arnold   Dez 04, 2018   Allgemein   0 Comment Read More

Paul Rietzl

Der Augsburger Zeichner Paul Rietzl hat mit SHIPWRECK ein furioses Universum in beeindruckenden Bildern erschaffen: Einst blühte die Welt in technischen Fortschritt auf und wurde von verschiedenen Clans bevölkert. Es kam zu einem großen Krieg um Macht, der alles zerstört und die Welt in ein riesiges Trümmerfeld verwandelt hat. In den Überresten leben die Clans nun ein spärliches Dasein, kämpfen ums Überleben, konkurrieren um die Ressourcen, bergen alte Technologien und versuchen eine neue Welt zu errichten.
SHIPWRECK ist eine Science Fiction Ballade, die sofort in den Bann schlägt. Rietzl zeigt in der Kabinettausstellung bei AEGIS aber auch Auszüge aus anderen Arbeiten: Karikaturen, Musiker, Tiere, einen kurzen Comic über eine fiktive Zukunft der Europäischen Union, Plakatmotive … und vieles mehr.
SHIPWRECK, erschienen im Verlag Round Not Square, ist natürlich auch in Rollbuch-Form vor Ort!

Die Ausstellung ist bis Anfang Februar 2019 zu sehen.
Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 9:30 bis 19 Uhr, Sa. 10-17 Uhr

  Florian L. Arnold   Nov 30, 2018   Allgemein   0 Comment Read More

Buchpremiere: „Die Weiden“ von Algernon Blackwood

Freut Euch auf ein Kleinod der Donau-Literatur und ein wiederentdecktes Meisterstück der fantastischen Literatur:„Die Weiden“ von Algernon Blackwood!
Buchpremiere am 27. 11. 2018, 19:30 Uhr

Nach dem book release bei der BUCH WIEN feiern wir bei Aegis die Deutschland-Premiere des Buchs gemeinsam mit dem Ulmer danube books Verlag von Thomas Zehender.
In seiner Reisereportage „Eine Kanufahrt auf der Donau“ schildert Algernon Blackwood eine turbulente Kanufahrt auf der Donau von Quelle bis nach Budapest um das Jahr 1900. Eine Episode daraus diente ihm als Vorlage für „Die Weiden“, die sprachlich und psychologisch zum Besten aus dem Genre der fantastischen Literatur zählt. Ergänzt wird der Band durch die literaturgeschichtliche und soziologische Betrachtung „Blicke vom Boot. Reisen auf der Donau“ von Ortrun Veichtlbauer.

Thomas Mahr, ausgewiesener Spezialist für englische Literatur, wird in den Abend einführen.
Florian L. Arnold wird bei anbrechender Dunkelheit aus dem Buch lesen. Gänsehaut garantiert.

Eintritt frei. Für Getränke und Imbiss ist gesorgt.

  Florian L. Arnold   Nov 25, 2018   Allgemein   0 Comment Read More

Erich Mühsam: Mensch sein

Erich Mühsam
Mensch sein

Trotz allem Mensch sein. Mensch bei allem bleiben
und seinen Menschen nicht verkümmern lassen,
wenn selbst Sterne schon im Dunst verblassen,
geängstigt von dem Spuk, den Menschen treiben.

Mensch sein erlaubt, befielt, den Feind zu hassen.
Mensch sein heißt Unrecht bei der Gurgel fassen
und es mit jedem Keim zu Staub verreiben.

Trotz allem Mensch sein, wär’s auch mit dem Messer!
Doch dem, der Menschen tötet, sei verkündigt:
Vergossnes Blut fließt durch Gewissenssiebe.

War vor der Bluttat deine Seele besser,
so hast du dich am Menschentum versündigt.
Rein bleibt der Mensch, der Blut vergießt aus Liebe.

aus „Brennende Erde. Brennende Erde. Verse eines Kämpfers „
Kurt Wolff Verlag, München, 1920
Format 13,5 x 21,4 cm, 92 S. 

  Florian L. Arnold   Nov 23, 2018   Allgemein   0 Comment Read More